GDL: Erneuter Streik bei Privatbahnen

Die Arbeitsniederlegungen der Gewerkschaft der Lokomotivführer sind in der Nacht zum Donnerstag, 2 Uhr, in eine neue Runde gestartet. Auch am Leipziger Hauptbahnhof müssen sich die Reisenden auf Zugausfälle und Verspätungen bei den Privatbahnen einstellen.

„Trotz der insgesamt 71-stündigen Arbeitskämpfe der GDL im März und April, bei denen drei Viertel der Züge bei den bestreikten Unternehmen stillstanden, verweigern die privaten SPNV-Unternehmen nach wie vor jegliches Angebot zu inhaltsgleichen Rahmentarifverträgen für Lokomotivführer und deren Verknüpfung mit den jeweiligen Haustarifverträgen. Eine Ausnahme bildet lediglich Keolis.“, so die GDL auf ihrer Homepage.

Bis Samstag, 2 Uhr, haben die Lokomotivführer nun die Arbeit erneut niedergelegt und wollen somit ihren Forderungen nach einem einheitlichen Tarifvertrag Nachdruck verleihen.

Liste der bestreikten Unternehmen laut GDL:
AKN Eisenbahn AG
Abellio Rail NRW GmbH
Bayerische Regiobahn GmbH
Berchtesgadener Landbahn GmbH
cantus Verkehrsgesellschaft mbH
HLB Basis AG
HLB Hessenbahn GmbH
Hohenzollerische Landesbahn AG (HzL)
metronom Eisenbahngesellschaft mbH
Mitteldeutsche Regiobahn
Nord-Ostsee-Bahn GmbH (NOB)
Nord-West-Bahn GmbH
ODEG Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft mbH
Osthannoversche Eisenbahnen AG (OHE)
Ostseeland Verkehr GmbH (OLA)
Prignitzer Eisenbahn, Betriebsteil NRW
vectus Verkehrsgesellschaft mbH
Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt GmbH
Vogtlandbahn GmbH
Westfalenbahn GmbH