Gedenken am 13. Februar live im TV und Online

Dresden - Am Sonnabend, 13. Februar 2021, gedenkt Dresden der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg vor 76 Jahren. Anliegen ist es, ein Zeichen für Frieden und gegen Gewalt und Krieg zu setzen. Verfolgen Sie ab 17 Uhr die Sonderberichterstattung, Gedenkzeremonie und das Konzert der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast live in den Regionalprogrammen der SACHSEN FERNSEHEN-Gruppe:

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Rektorin Staudinger werden mit Vertretern der AG 13. Februar um 17.30 Uhr an der Erinnerungsstätte auf dem Altmarkt weiße Rosen niederlegen. Anschließend sind an der Kreuzkirche kurze Redebeiträge geplant. „Wir haben in der Planung bewusst auf eine Großversammlung verzichtet, insofern wird es nur ein kleiner Kreis sein“, erläutert Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch. „Unser Partner Dresden Fernsehen wird die Veranstaltung aber medial begleiten und live vom Altmarkt senden.“ Dr. Joachim Klose von der AG 13. Februar ergänzt: „Die Sorge um die Gesundheit der Nächsten verbietet es uns, am 13. Februar Hand in Hand in der Menschenkette an die Opfer des Zweiten Weltkriegs zu erinnern und gegen die Vereinnahmung unserer Demokratie durch den aktuellen Rechtsextremismus Gesicht zu zeigen. Das wird uns aber nicht daran hindern, Solidarität zu üben, gedanklich anwesend zu sein und aus Anlass des 13. Februar 1945, dem Tag der Zerstörung unserer Stadt, still zu gedenken.“

Virtuelle Menschenkette am 13. Februar 2021 und Glockenläuten
Ganz im Sinne des Mottos „Wir reichen uns die Hände und bleiben trotzdem zu Hause“ wird es in diesem Jahr eine virtuelle Menschenkette geben, die als Fassadenprojektion in der Altstadt sichtbar wird. Zwischen 18 Uhr und 18.10 Uhr erscheinen Fotos von Bürgerinnen und Bürgern an verschiedenen Orten in der Dresdner Innenstadt. Hand in Hand stehen sie symbolisch an Synagoge, Frauenkirche, Kreuzkirche, Rathaus und Schauspielhaus zusammen und setzen gemeinsam ein Zeichen für Frieden, Versöhnung und Demokratie. Im Livestream auf 13februar.dresden.de, facebook.com/stadt.dresden/ und twitter.com/stadt_dresden sowie bei Dresden Fernsehen lässt sich die Aktion live verfolgen.

Eine Lichtinstallation auf dem Altmarkt übersetzt die Zugriffszahlen der Bürgerinnen und Bürger auf den Livestream auf 13februar.dresden.de in Lichtstärke. Je mehr Menschen ab 18 Uhr zuschauen, desto deutlicher wird ein Lichtband auf dem Altmarkt sichtbar. Jeder Teilnehmer am Bildschirm zählt. Mit dieser symbolischen Mitmachaktion können die Dresdnerinnen und Dresdner zeigen, dass sie zwar nicht vor Ort, aber dennoch sichtbar sind, und "Erinnern, um nicht zu wiederholen". Auch in diesem Jahr werden die Kirchen der Dresdner Innenstadt um 18 Uhr vielstimmig ihre Glocken läuten.

Gedenkkonzert der Dresdner Philharmonie
Das traditionelle Gedenkkonzert der Dresdner Philharmonie zur Erinnerung an die Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 wird ab 18.30 Uhr live übertragen. Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Mozart und Strauss. Marek Janowski dirigiert das Gedenkkonzert. Frauke Roth, Intendantin der Dresdner Philharmonie: „Ihre Gedenkkonzerte zum 13. Februar sind für die Dresdner Philharmonie ein gelebtes und tief verwurzeltes Ritual. Sie bieten an diesem Tag einen besonderen Rahmen für die Erinnerung an die damaligen Geschehnisse und für Gedanken darüber, welche Verantwortung wir alle für ein friedliches Miteinander heute und in Zukunft tragen. In dieser für uns alle schwierigen Zeit geben Rituale wie dieses Kraft und stärken den Gemeinsinn.“