Gedenken an der Zerstörung Dresdens – Pläne für den 13. Februar

Dresden - Bilder wie im Vorjahr wird es am 13. Februar diesmal nicht in Dresden geben. So bleibt auch die lange Tradition der Menschenkette von Corona nicht verschont. Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat heute gemeinsam mit anderen Initiativen den Plan B vorgestellt.

Die Dresdner Frauenkirche verlegt ihr zentrales Gedenkangebot ebenfalls in den digitalen Raum Einige Traditionen bleiben jedoch bestehen. So werden zum Beispiel auch in diesem Jahr die Kirchen der Dresdner Innenstadt um 18 Uhr vielstimmig ihre Glocken läuten. Auf Großversammlungen wird bewusst verzichtet, unter der Seite 13februar.dresden.de haben jedoch Interessenten die Möglichkeit die Veranstaltungen zu verfolgen. In Form des symbolischen Mitmachens übersetzt eine Lichtinstallation auf dem Altmarkt die Zugriffszahlen dieser Internetseite in Lichtstärke. Je mehr Menschen ab 18 Uhr zuschauen, desto deutlicher wird das Lichtband auf dem Altmarkt sichtbar. Auch SACHSEN FERNSEHEN wird an diesem Tag live berichten.