Gedenken an die Opfer des 2. Weltkrieges

Leipzig – Am 1. September vor 78 Jahren überfiel das nationalsozialistische Deutschland Polen und löste damit den zweiten Weltkrieg aus. Diesen Freitag wurde am Leipziger Ostfriedhof der Opfern des Krieges gedacht.

Am Ehrenmal für die polnischen Opfer aus Leipzig legten Vertreter der Stadt und polnische Bürger Kränze nieder. Für Leipzig ist die Besinnung ein wichtiges Zeichen.

Von über 460 polnischen Opfern aus Leipzig sind die Namen bekannt. Die Gedenktafeln am Mahnmal erinnern an sie. Der Ehrenbürger der polnischen Stadt Krakow und ehemalige Leipziger Superintendent, Friedrich Magirius, hält dazu an, nicht zu vergessen und die deutsch-polnische Beziehung kontinuierlich zu stärken.

Die nationalsozialistischen Gräueltaten während des zweiten Weltkrieges waren mehr als menschenunwürdig. Die folgenden Generationen stehen in der Pflicht, zu vermeiden, dass sich so etwas wiederholt.