Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Im Gemeinderaum der Jüdischen Gemeinde Chemnitz ist am Dienstagabend der Opfer des Nationalsozialismus gedacht worden.

Die Gedenkfeier stand unter dem Motto „Einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen“. Im Mittelpunkt standen dabei die Kinder in den Konzentrationslagern von Auschwitz und Theresienstadt.

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Bereits am Dienstagvormittag gab es aus diesem Grund eine Kranzniederlegung am Mahnmal im Park der Opfer des Faschismus.

Organisiert wurde die Veranstaltung im Gemeindesaal der Synagoge an der Stollberger Straße vom Evangelischen Forum, dem Chemnitzer Musikverein und der Jüdischen Gemeinde Chemnitz.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!