Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Mehr als 100 Chemnitzer haben am Donnerstag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Gemeinsam mit Vertretern der Stadt legten sie Blumen und Kränze am Mahnmal im Park der Opfer des Faschismus nieder. In Chemnitz gibt es diese Gedenkveranstaltung bereits seit 1945, bis 1996 fand sie traditionell am zweiten Sonntag im September statt. Auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog wird seit 1997 bundesweit am 27. Januar der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht. An diesem Tag wurde vor 60 Jahren das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit.