Gedenktafel für NS-Opfer geplant

Chemnitz- Beim ersten Pressegespräch im neuen Jahr enthüllte die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig Informationen zu den wichtigsten bevorstehenden Veranstaltungen.

Der bundesweite Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus findet auch dieses Jahr am 27. Januar statt. Dazu treffen sich Oberbürgermeisterin Ludwig, Vertreter von Stadtratsfraktionen und unzählige Chemnitzer Bürgerinnen und Bürger, um gemeinsam an die Gefallenen zu denken. Nach der Kranzniederlegung werden die Schüler des Georgius-Agricola-Gymnasiums die Veranstaltung mit musikalischen Beiträgen unterstreichen. Dazu wird es dieses Jahr außerdem eine weitere Besonderheit geben, die durch die Fraktionen organisiert wurde.

Des Weiteren sprach die Oberbürgermeisterin über den Chemnitzer Friedenstag am 5. März. Im Jahr 1945 wurde Chemnitz an jenem Tag im Zuge des Zweiten Weltkrieges bombardiert. Um die dramatischen Auswirkungen dieser Zeit weiterhin im kollektiven Gedächtnis zu behalten, finden jährlich Aktionen zum Thema Frieden statt, und das seit zwei Jahrzehnten. Der Friedenstag wird 2020 bereits das 75. Mal organisiert. Ludwig betonte immer wieder, dass dies der großartigen Arbeit der AG Friedenstag verdankt werden kann. Um die Chemnitzer ins Gespräch zu bringen und Erfahrungen zu teilen, ruft die Oberbürgermeisterin außerdem dazu auf, an den Friedenswegen teilzunehmen.

Frieden ist keine Selbstverständlichkeit. Deshalb hofft die Stadt auf rege Beteiligung an beiden Veranstaltungen.