Gedenktafel zur Befreiung 1945 duch die Amerikaner an der „Runden Ecke“ eingeweiht

Am Montag, um 11.00 Uhr, weihte die Stadt Leipzig an der „Runden Ecke“ eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Befreiung Leipzigs durch die amerikanischen Truppen am Ende des Zweiten Weltkriegs ein.

Oberbürgermeister Burkhard Jung und Generalkonsulin Katherine Brucker richteten ein Grußwort an die etwa 70 Anwesenden. In dem Gebäude am Innenstadtring befand sich bis zum 2. Juli 1945 die amerikanische Militärverwaltung, die sofort mit dem Aufbau demokratischer Strukturen begann.
 
Das Bürgerkomitee Leipzig e.V. als Träger der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ hat die Einweihung unterstützt und begrüßt die Anbringung einer Gedenktafel, durch die ein bisher weitgehend vergessener Teil der Leipziger Nachkriegsgeschichte in Erinnerung gerufen wird. Der darauf angebrachte Text verschweigt jedoch, dass mit dem Einmarsch der Roten Armee am 2. Juli 1945 und der Einführung der einer neuen Diktatur die kurze Phase der Hoffnung auf Demokratie jäh beendet wurde. 
 
Das Bürgerkomitee spricht sich daher für eine baldige Ergänzung der Gedenktafel aus.