Gefährlicher Müll: Anklage gegen nordsächsische Entsorgungsfirma erhoben

Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig mitteilte, hat sie gegen zwei Geschäftsführer und einen leitenden Angestellten der S.D.R. Biotec Verfahrenstechnik GmbH Anklage erhoben. Die Firma mit Sitz in Neukyhna soll gefährlichen Müll widerrechtlich entsorgt haben. +++

Außerdem soll das Unternehmen seine Anlage in Pohritzsch (Landkreis Nordsachsen) gravierend anders betrieben haben, als es vorher genehmigt worden war. Das haben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamtes ergeben. Die entstandenen Abfälle sollen, anders als von der S.D.R. Biotec Verfahrenstechnik GmbH deklariert, nicht ausreichend gesichert worden sein.

„Aufgrund des den Angeschuldigten insoweit vorgeworfenen planmäßigen und systematischen Vorgehens sollen in diesem Zeitraum erhebliche Mengen angeblich ungefährlicher Abfälle auf insgesamt mindestens acht Deponien in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verbracht worden sein.“, so die Leipziger Staatsanwaltschaft am Freitag.

Bereits seit 2011 beschäftigt sich die Politik über die unrechtmäßige Lagerung von gefährlichem Müll durch die Firma auf mehreren sächsischen Deponien, darunter auch in Chemnitz und Gröbern. Nun wurde Anklage gegen die zwei Geschäftsführer von S.D.R. Biotec Verfahrenstechnik GmbH erhoben. Aufgrund des Verdachts der Beihilfe wurde auch ein leitender Angestellter mitangeklagt.