Gefährliches Erdloch in Bad Schlema

Die Einbruchstelle liegt im Bereich des ehemaligen Uranabbaugebietes der WISMUT. Das Loch, das sich teilweise unter einem asphaltierten Gehweg befindet, hat einen Druchmesser von sechs Metern und ist acht Meter tief. +++

In Bad Schlema im Erzgebirgskreis hat sich am Sonntagmittag nahe von Wohnhäusern ein Erdfall ereignet. Gegen 11 Uhr tat sich an der Anton-Günther-Straße im Erdreich ein Loch auf – sechs Meter im Durchmesser, rund acht Meter tief. Die Einbruchstelle liegt im Bereich des ehemaligen Uranabbaugebietes der WISMUT. Das Loch, das sich teilweise unter einem asphaltierten Gehweg befindet, wurde großräumig abgesperrt. Die Anton-Günther-Straße kann zur Zeit nicht befahren werden. Im Krater sind alte Fundamente und Versorgungsleitungen freigelegt worden. Was den plötzlichen Erdfall in Bad Schlema verursacht hat, muss noch untersucht werden.