Gefahren im Internet

Wissen Sie, was ihr Kind im Internet macht? Lädt es gerade, vielleicht gefährliche, Dateien herunter oder gibt Persönliches Dritten preis?

Den Umgang mit dem Computer und dem World Wide Web beherrschen Kinder zunehmend in jüngeren Jahren. Laut dem Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest benutzt jeder Vierte der 6- bis 7-Jährigen bereits das Internet.

Umso wichtiger ist es, Kinder auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die im Netz lauern.

Interview: Sabine Völkel – Mitarbeiterin an der Professur für Mediennutzung TU Chemnitz

Kursangebote zu Netzsicherheit werden unter anderem von der sicher stark Stiftung angeboten.

So genannte Webinare zielen auf Kinder und deren Eltern ab und werden zusammen am heimischen PC absolviert. Aber Medienkompetenz lässt sich durch ein Seminar allein nicht aufbauen.

Interview: Sabine Völkel – Mitarbeiterin an der Professur für Mediennutzung TU Chemnitz

Schüler der Gebrüder Grimm Grundschule lernen bereits, wie man mit einem Computer umgeht.

Das sichere Netzwerk und die Kontrolle durch die Lehrer schützt die 6 bis 10Jährigen noch vor Fallen im Netz.

Interview: Christina Baumgart – Grundschullehrerin

Längst nicht jede Schule kann ein Computerfach anbieten. Letztlich sind, wenn es um Netzsicherheit und Medienkompetenz für Kinder geht, Eltern, Pädagogen und Schulen zusammen gefragt.

Hier besteht in Deutschland allerdings noch großer Nachholbedarf. Umso wichtiger ist es, dass Eltern ihren Kindern einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet beibringen.

Denn ein Virus auf der Festplatte ist nur das kleinere Übel.