Geglückte Premiere nach Arena-Umzug: SC DHfK schlägt Schwerin

6.317 – Eine Zahl, die den Handballer vom SC DHfK Leipzig sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Denn soviele Zuschauer sahen den 26:22-Sieg der Messestädter gegen Schwerin bei der Premiere in der neuen Heimstätte am Freitag. +++

Die Kulisse war also rekordverdächtig. Die Leistung der Hausherren in der ersten Hälfte dagegen nicht. Gegen einen aggressiven Gegner aus Schwerin taten sich die Leipziger zunächst schwer in der Offensive. 
In der Abwehr hatten die Leipziger Glück, dass sie nicht mehr Tore bis zur Pause kassierten. Das hatten sie vor allem ihrem Keeper Galia zu verdanken, der eindrucksvolle 14 Würfe der Gäste aus Brandenburg abwehren konnte. Dennoch ging es mit einem 11:12-Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel taten die Grün-Weißen dann deutlich mehr fürs Spiel. Was vorher vorbei geworfen oder gehalten wurde, zappelte nun im Netz. Und auch in der Abwehr waren die Leipziger nun präsenter und hatten die Schweriner gut im Griff.

Mit schnellen Kontern und einer weiterhin souveränen Leistung des Leipziger Schlussmannes gelang es den Hausherren einen konstanten Drei-Punkte-Vorsprung rauszuholen und ihn bis zum Ende nicht mehr herzugeben.

Unterm Strich war es eine gute Partie der Leipziger, die in der ersten Halbzeit von der ungewohnten Kulisse vielleicht etwas eingeschüchtert waren, im zweiten Durchgang dann aber zu alter Stärke zurück fanden. Ein geglückte Premiere für den SC DHfK vor – nochmal zur Wiederholung – 6.317 Zuschauern. So kann es für das Team von Trainer Uwe Jungandreas ruhig weitergehen…