Geisterfahrer in Chemnitz-Siegmar

Der 48-jährige Fahrer eines Nissan fuhr am Mittwoch, gegen 12.35 Uhr, von der Jagdschänkenstraße auf die landwärtige Richtungsfahrbahn der Neefestraße stadtwärts auf.

Zwischen der Jagdschänkenstraße und der Mauersbergerstraße kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Nissan Almera (Fahrer: 69). Danach hielt der 48-Jährige an, stieg aus, ging zu dem Almera-Fahrer und schlug ihm ins Gesicht. Danach stieg der 48-Jährige wieder in seinen Pkw ein und setzte seine Fahrt in Richtung Stadt auf der landwärtigen Fahrbahn fort.

Nach etwa 80 Metern kollidierte er erneut mit einem entgegenkommenden Pkw, einem Renault Clio (Fahrer: 85). Nach dieser zweiten Kollision kam der Nissan von der Fahrbahn ab und blieb im Straßengraben stehen.

Der 48-jährige Nissan-Fahrer wurde dabei nicht verletzt. Der Almera-Fahrer, der Fahrer des Renault und eine weitere Insassin (64) des Almera erlitten leichte Verletzungen.

Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 24.000 Euro. Die Neefestraße war in landwärtiger Richtung für ca. 2½ Stunden ab der Autobahnanschlussstelle Chemnitz-Süd voll gesperrt.

Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass der 48-Jährige zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss bzw. dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Um die Ursache seines Verhaltens zu ergründen, wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang, zur Fahrweise und Verhalten des 48-jährigen Nissan-Fahrers machen können. Unter Telefon 0371 387-2279 nimmt die Polizeidirektion Chemnitz Hinweise entgegen.