Geisterstunde im Leipziger Zoo

Am Freitag ist Halloween. Zu diesem Anlass veranstaltet das Gruselteam vom Leipziger Zoo auch in diesem Jahr wieder einen Tag, an dem Hexen, Geister und andere furchterregende Gestalten dort ihr Unwesen treiben.

Und das alles für einen guten Zweck. Mit Hilfe des Kooperationspartners Siemens hat der Zoo ein Programm unter dem Motto Halloween in Afrika auf die Beine gestellt, das dem Kinderhilfswerk Unicef zugute kommt.

Ab 11 Uhr beginnt das Spektakel. Auf der Terrasse der Kiwara-Lodge und vor der Hacienda Las Casas können Besucher gruselige Kürbisgesichter schnitzen. Wer will, kann um die fantasievollste Fratze wetteifern oder sich an der Schminkstation selbst in eine Halloween-Gestalt verwandeln lassen. Nicht weniger spannend geht s im Märchenzelt zu, wo ein Geschichtenerzähler Fabeln aus Afrika zum Besten gibt.

Und während die Kleinen mit dem Basteln von Schmuck oder Masken beschäftigt sind, können sich die Großen am Unicef-Stand über Hilfsprojekte in Afrika informieren.

Ab 14 Uhr vertreibt das Halloweenfeuer am Marktgral der Kiwara-Lodge die bösen Geister. Oder aber man nutzt das Feuer, um ein paar leckere Marshmallows hineinzuhalten oder um sich etwas Brot zu rösten.

So richtig gespenstisch wird es ab 18 Uhr. Dann beginnen die Gruseltouren durch den Zoo, bei denen an mehreren Stationen viel Mut bewiesen werden muss. Krönender Abschluß des Horrorspektakels ist das große Finale mit Musik und Tanz im Konzertgarten.

Jeder, der sich für das gruseligste aller Feste begeistern kann, ist am Freitag herzlich willkommen. Kinder, die sich in Halloween-Kostümen im Zoo einfinden, erhalten freien Eintritt.