Gelbfieber-Impfung beim Gesundheitsamt

Dresden - Die städtischen Impfstellen haben die staatliche Zulassung für die Gelbfieber-Impfung erhalten. Damit können sich Dresdner an einer weiteren Institution neben den beiden Tropeninstituten des Städtischen Klinikums Dresden impfen lassen.

Empfohlen wird die Gelbfieber-Impfung bei Reisen in die Länder Afrikas und in das nördliche Südamerika. Es gibt Internationale Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation WHO, die die Gelbfieberimpfung bei Einreisen in bestimmte Länder vorschreiben. Eine einmalige Immunisierung schützt die meisten Menschen ein Leben lang.

Dabei sollte die Impfung bis zehn Tage vor einer Abreise in das jeweilige Risikogebiet erfolgt sein. Zudem dürfen die Impfungen nur durch offizielle Gelbfieberimpfstellen durchgeführt werden und müssen in einem Internationalen Impfausweis dokumentiert sein.

© Sachsen Fernsehen

Die Impfung muss privat bezahlt werden. Gelbfieber ist eine Viruserkrankung, die durch Moskitos der Gattung Aedes übertragen wird. Eine ursächliche Behandlung ist nicht möglich. Nach einer Infektion können bei etwa 15 Prozent der Erkrankten schwere Verläufe bis hin zu Todesfällen auftreten.

Weitere Informationen gibt es unter: www.dresden.de/impfen