Gelder für Straßenbau

Die Gelder für den Straßenbau in Chemnitz müssen um 100.000 Euro aufgestockt werden.

Grund dafür ist nach Aussage der Stadtverwaltung das Ausschöpfen der Fördermittel des Freistaates Sachsen. Erst ab einer bestimmten Investitionssumme werden diese in voller Höhe an die Stadt ausgezahlt. Diese Mittel sind unter anderem für die Sanierung der Augustusburger Straße zwischen Zieten und Kreherstraße gedacht. Um die 100.000 Euro zu gewährleisten werden allerdings vorerst kleinere Projekte zum Beispiel bei der Schulwegsicherung verschoben. Davon ist unter anderem der Bau eines Gehweges am Krystallpalast in Klaffenbach betroffen.