Gemäldegalerie Alte Meister schließt wegen Umzug

Die Gemäldegalerie Alte Meister zieht im Herbst innerhalb der Sempergalerie Dresden um und präsentiert sich ab Ende Oktober 2015 in neuer Hängung. +++ Gesamtschließung der Sammlung vom 14. September bis 29. Oktober 2015 notwendig.+++

Die Sanierungsarbeiten in der Osthälfte des Semperbaus gehen in die heiße Endphase. Der Gebäudeteil ist nahezu fertiggestellt und wird am 30. Oktober 2015 wiedereröffnet. Für die Neueinrichtung ist zuvor eine kurzzeitige Gesamtschließung der Sammlung vom 14. September bis 29. Oktober 2015 notwendig.

Der nach Plänen von Gottfried Semper 1847 bis 1855 im Stil der Neorenaissance errichtete Museumsbau wird seit dem Frühjahr 2013 einer grundlegenden Instandsetzung unterzogen. Um jeweils einen Teil des Gebäudes für Besucher aus Sachsen und aus aller Welt weiterhin zugänglich zu machen, findet die Sanierung in zwei Etappen statt. Während also zurzeit in der Osthälfte die Baumaßnahmen stattfinden, ist im Westflügel eine von Galeriedirektor Prof. Dr. Bernhard Maaz konzipierte Neuhängung von rund 400 Gemälden zu erleben.

Die Arbeiten im Ostteil sind nun fast abgeschlossen, so dass dieser Abschnitt am 30. Oktober 2015 wieder eröffnen kann. Für die Einrichtung der Präsentation in diesem Gebäudetrakt ist eine kurzzeitige Gesamtschließung der Gemäldegalerie Alte Meister vom 14. September bis 29. Oktober 2015 notwendig. In dieser Zeit ziehen die Gemälde vom West- in den Ostflügel. Dabei wird die von den Besuchern überaus positiv aufgenommene Hängung im Westflügel für den Ostflügel nochmals umgestaltet, um sie den anderen Raumverhältnissen anzupassen. Die bekannten und beliebten Meisterwerke des Museums können dann weiterhin besichtigt werden. Allen voran Raffaels „Sixtinische Madonna“ (1512/13), Correggios „Heilige Nacht“ (1522/30), Vermeers „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ (um 1659) und Liotards „Schokoladenmädchen“ (um 1744/45).

Im Zeitraum der Schließung bleibt das Residenzschloss mit dem weltberühmten Grünen Gewölbe, dem Riesensaal, der Türkischen Cammer, dem Kupferstich-Kabinett sowie dem dann neu eröffneten Münzkabinett ausnahmsweise auch am Dienstag geöffnet und ist damit an allen Tagen der Woche von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Darüber hinaus stehen dem Besucher die anderen Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden weiterhin mit ihrer einzigartigen Vielfalt zur Verfügung, darunter die Porzellansammlung, der Mathematisch-Physikalische Salon, die Galerie Neue Meister und die Skulpturensammlung im Albertinum, sowie das Museum für Sächsische Volkskunst und das Kunstgewerbemuseum in Schloss Pillnitz.

In einer zweiten Sanierungsphase folgt ab dem 1. November 2015 der Ausbau des Westflügels. Bis Ende 2017 sollen die Bauarbeiten am Galeriegebäude abgeschlossen sein. Die Neueröffnung der vollständig sanierten Gemäldegalerie Alte Meister ist für 2018 geplant.

 

Baumaßnahmen Gemäldegalerie Alte Meister im Überblick:

13. September 2015: letzter Besuchertag der Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau

14. September bis 29. Oktober 2015: Gesamtschließung der Gemäldegalerie Alte Meister

30. Oktober 2015: Wiedereröffnung des Ostteils der Gemäldegalerie Alte Meister für die Besucher

ab 1. November 2015: Beginn der Baumaßnahme Westseite

Quelle: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar