genialsozial: 500 000 Euro von sächsischen Schülern für soziale Projekte

Mit ihrem uneigennützigen Tätigkeiten am Ajtionstag ‚genialsozial‘ am 9. Juli erarbeiteten die jungen Sachsen in diesem Jahr 500.000 Euro. Mehr als 16.000 Unternehmen, Geschäfte, Vereine, Privatpersonen unterstützen die Aktion. +++

„genialsozial“ – sächsische Schülerinnen und Schülern erarbeiten eine halbe Million Euro, um Menschen in Not hier in Sachsen und weltweit zu unterstützen.

+++ Ein Geburts- und Notfallambulanz in Guatemala +++ Ausbildungsstätten in einer Jugendstrafanstalt in Guyana +++ Eine Berufsschule für traditionelle Medizin in Tibet +++ Ein Rehabilitationszentrum und ein Ausbildungszentrum für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Russland und Vietnam +++ Ein Gesundheitszentrum in Mosambik +++ Ein Kinderheim in Indien

Nur einige Beispiele von insgesamt 27 Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, mit denen sich die sächsischen Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Schuljahren weltweit für bessere Lebens- und Bildungsbedingungen junger Menschen eingesetzt haben. Doch auch hier in Sachsen wirken die engagierten Jugendlichen, indem sie mit genialsozial jedes Jahr über 160 soziale Projekte unterstützen oder initiieren.

Wie aber funktioniert das Ganze? Über 25.000 sächsische Schülerinnen und Schüler aus über 250 Schulen gingen am 9. Juli diesen Jahres für einen Tag nicht in die Schule, sondern an ihre selbst ausgewählten Arbeitsplätze. Einen ganzen Tag investierten sie, um sich für die Verbesserung der Bildungs- und Lebensperspektiven von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen hier in Sachsen, aber auch in verschiedenen Entwicklungsländern unserer Welt einzusetzen. Mit ihrem uneigennützigen Tätigkeiten erarbeiteten die jungen Sachsen in diesem Jahr 500.000,- €. Mehr als 16.000 Unternehmen, Geschäfte, Vereine, Privatpersonen, etc. unterstützen den Aktionstag von „genialsozial“, indem sie Schülerinnen und Schülern unkompliziert einen bezahlten Arbeitsplatz zur Verfügung stellten.

Mit dem erarbeiteten Geld werden in diesem Jahr drei von den Schülerinnen und Schülern selbst ausgewählte Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Guatemala, Mosambik und Madagaskar gefördert. Das Jugendliche sich gern engagieren, haben die sächsischen Schülerinnen und Schüler gezeigt und so durch ihr solidarisches Handeln Verantwortung für die Gestaltung der Gesellschaft übernommen. Sie unterstützen auf diesem Weg junge Menschen, die aus eigener Kraft ihre Zukunftschancen nicht verbessern können. Neben den drei ausgewählten großen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, bewirken die Jugendlichen mit dem einen gespendeten Tag auch Großes hier in Sachsen.

Einen Teil des erarbeiteten Geldes nutzen Schülerinnen und Schüler, um soziale Projekte hier in Sachsen zu unterstützen oder selber auf die Beine zu stellen. In diesem Jahr aktuell auch mehrere Projekte, um Einrichtungen und Menschen zu unterstützten, die durch das letzte Hochwasser stark betroffen waren.

„genialsozial“ ist ein Projekt der Sächsischen Jugendstiftung und wird unterstützt durch die Sparkassen – Finanzgruppe Sachsen und die Kreissparkasse Döbeln.

Das Besondere an „genialsozial“? Mit einem Tag Arbeit geben sächsische Jugendliche jungen Menschen in ärmeren Ländern, aber auch in Sachsen eine neue Lebensperspektive. Die Projekte werden dabei von den Schülerinnen und Schülern selbst ausgewählt. Insgesamt 30 Prozent der erarbeiteten Mittel fließen an die sächsischen Schulen zurück. „Soziale Not vor der eigenen Klassenzimmertür“ zu bekämpfen ist dabei das Motto unter dem die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Schulen diese Gelder einsetzen können.

Quelle: Sächsische Jugendstiftung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar