Georg der Bärtige zurück auf dem Schloss

Zwei Tonnen wiegt er, ist fast drei Meter groß. Georg der Bärtige aus Postaer Sandstein hat heute wieder seinen Platz auf dem Dresdner Schloss eingenommen.

Und damit ist auch der Schlussstein gesetzt worden für die äußere Sanierung und Restaurierung des Georgenbaus. 

  Die Figur stellt den ehemaligen Herzog von Sachsen Georg den Bärtigen dar. Er lebte von 1471 bis 1539 und war Bauherr des Georgenbaus. Sein Abbild kam aber erst um 1900 auf diesen Platz – im Zuge des Schlossumbaus durch die Hofbaumeister Dunger und Frölich. Im zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört. Heute nun konnte die Kopie aus Postaer Sandstein aufgesetzt werden. 

  Seit 2005 wurde der Georgenbau unter Leitung des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, kurz SIB, saniert. Die Fassade musste gereinigt, Krusten entfernt, der Stein entsalzt und einige Elemente ergänzt werden.