Georgplatz pünktlich fertig

Dresden -   Seit Mittwoch Morgen fährt die Straßenbahnlinie 12 zwischen Postplatz und Pirnaischer Platz wieder planmäßig über den Dr.-Külz-Ring. Auch die Busse der „62“ und „75“ können wieder über die ÖPNV-Trasse fahren. Damit sind die Gleis- und Fahrbahnbauarbeiten am Georgplatz pünktlich beendet. Auch die vorübergehend gesperrte Überfahrt für Autofahrer wurde am Mittwoch freigegeben.   

Seit dem 7. Oktober wurde am Georgplatz in insgesamt fünf einzelnen Abschnitten gebaut. Das führte zu wechselnden Umleitungen der Straßenbahnlinien. Zunächst erneuerten die Fachleute den Gleisbogen der Straßenbahnlinie 11 vom Dr.-Külz-Ring zum Hauptbahnhof. Danach folgte der Bau des Gleisbogens der Straßenbahnlinie 12 vom Dr.-Külz-Ring zum Pirnaischen Platz sowie die Erneuerung der ÖPNV-Trasse für den Busverkehr.

Grund der mehrstufigen Umleitung für die Straßenbahnen war die Reparatur der Gleise rund um den Georgplatz. Die alten Schienen stammten aus dem Jahr 2004. Sie wurden damals als kurzfristige Reparatur der Hochwasserschäden von 2002 eingebaut. Nunmehr war das Provisorium nach 15 Betriebsjahren verschlissen. Neben den Schienen, deren Unterbau als „Feste Fahrbahn“ in eine lange haltbare Betonschicht gebettet wurde, ersetzten die Gleisbauer zwei Weichen unmittelbar am Dr.-Külz-Ring. Außerdem erhielt die Fahrbahn der ÖPNV-Trasse, auf der auch die Linienbusse verkehren, eine neue Decke. Die Baukosten betrugen insgesamt rund 700.000 Euro. Sie wurden aus dem Budget der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) zur laufenden Instandhaltung der Infrastruktur beglichen.

Damit sich die Auswirkungen auf ÖPNV und Autoverkehr reduzieren, nutzten die Gleisbauer vor allem die Zeit der Herbstferien. Autofahrer mussten sich auf die vorübergehende Sperrung der Überfahrten vom Georgplatz zum Dr.-Külz-Ring einrichten. Umleitungen waren ausgeschildert.