Geplanter Kaufland-Bau am Lindenauer Markt stößt weiter auf massiven Widerstand

Die bauliche Zukunft des Lindenauer Markts ist seit Jahren ein Diskussionsthema. Der geplante Neubau erregt vor allem die Gemüter der Anwohner. Denn was für die einen der Traum vom Einkaufsparadies ist, entwickelt sich für die anderen immer mehr zum Albtraum:

Es hat natürlich Vorteile, die Einkaufsmöglichkeit direkt vor der Nase zu haben. Keine weiten Transportwege und auch „schnell mal ein paar Brötchen holen“ ist kein Problem.

Die Vorteile scheinen aber gering gegenüber den Nachteilen, wenn man in der Henricistraße in Leipzig wohnt. Hier, am Lindenauer Markt, soll das „Stadtteilcenter Lindenau“ entstehen. Viele der Anwohner sehen den Bauplänen alles andere als begeistert entgegen.

Interview: Frank Kindler – Eigentümer Henricistraße 14

Die Bewohner der Henricistraße fühlen sich von den Bauplänen regelrecht erschlagen.
Der massive Neubau grenzt direkt an das Haus der Famile Kindler und nimmt den gegenüberliegenden Bewohnern die bisher freie Sicht.

Interview: Frank Kindler – Eigentümer Henricistraße 14

Mittlerweile steht die Uhr schon fast auf „5 vor zwölf“. Am kommenden Mittwoch wird die Zukunft des Lindenauer Markts in der Ratsversammlung erneut auf den Tisch kommen.

Zumindest von Seiten der FDP ist die Entscheidung schon gefällt worden.

Interview: René Hobusch (FDP) – Stadtrat

Auch in den Ausschüssen sei das Projekt weitestgehend positiv aufgenommen worden.
Außerdem sei ein Vertrauenstatbestand gegenüber dem Investor entstanden, so dass es jetzt juristisch keinen Weg zurück gibt, ohne Schadensersatzforderungen zu riskieren.

Andere Bedenken gibt es auf Seiten der Anwohner. Neben der Angst vor einer verbauten Wohnlage, kommt auch die Frage auf, wie das vermehrte Verkehrsaufkommen geregelt werden soll.

Interview: René Hobusch (FDP) – Stadtrat

Es gibt also noch einige Fragezeichen rund um das neue Gesicht des Lindenauer Markts.
Der nächste Schritt könnte mit einer Entscheidung in der nächsten Stadtratssitzung gegangen werden.

Die Bewohner der Henricistraße hoffen auf eine erneute Vertagung des Entschlusses und darauf, dass die Räte unserer Stadt noch einmal überlegen, ob der Gewinn eines Einkaufcenters nicht den Verlust des Wohlfühlens mit sich bringt.