Geplantes Parkhaus stößt auf Kritik

Chemnitz  – Direkt neben der ERMAFA-Passage soll nach den Plänen des Investors Klaus Kellnberger ein neues Parkhaus entstehen.

An der Ecke Hartmannstraße/Kaßbergstraße – wo sich bereits eine Parkfläche, die die Kellnberger Gruppe betreibt, befindet, sollen insgesamt 400 Stellplätze entstehen. Allerdings, so teilte bereits die Stadtratsfraktion DIE LINKE mit, sei die Parkplatzsituation in diesem Teil des Kaßbergs bei weitem nicht so angespannt wie andernorts.

Dieser Meinung ist man auch bei der Fraktion Bündnis90/Die Grünen. Auch sie verlangen zunächst eine gründliche Analyse der Parksituation im Stadtteil durch die Verwaltung. So sei auch zu prüfen, inwiefern der neu entstehende Schulhausbau am Hartmannplatz Einfluss auf die Situation nimmt.

Die Bündnisgrünen sind auch mit der Wahl des Standorts für das Parkhaus nicht zufrieden. So sollten ihrer Meinung nach auch städtebauliche Aspekte vor einer Entscheidung Berücksichtigung finden. Statt eines Parkhauses könnte man auch eine Tiefgarage in Betracht ziehen. In der Vergangenheit wurden laut B90/Grüne die Parkhäuser meist im Eilverfahren gebaut und hätten sich negativ auf das Chemnitzer Stadtbild ausgewirkt.

Bis jetzt liefen zum geplanten Parkhausbau im Rathaus nur Vorgespräche. Ein Bauantrag der Kellnberger Gruppe sei noch nicht eingereicht worden.