Gerokstraße wird nicht vor 2021 saniert

Dresden - Die Vorplanungen zum Ausbau der Gerokstraße zwischen Güntzplatz und Fetscherstraße wurden durch den Stadtrat bestätigt. Zu Gunsten des Straßenbahnverkehrs sollen sich künftig PKWs und der ÖPNV eine Fahrspur teilen. 

Daneben soll auf beiden Seiten ein Radstreifen eingerichtet werden. Im Zuge der Sanierung werden auch die Gleise neu verlegt, sodass künftig breitere Straßenbahnen zum Einsatz kommen können. Auch bei den Haltestellen wird nachgebessert, heißt es aus der Verwaltung. Hier ist der behindertengerechte Ausbau vorgesehen. Die Kosten für die über einen Kilometer lange Strecke betragen mehr als 10 Millionen Euro. Rund 4,5 Millionenen Euro davon werden von der Stadt getragen. Eine Förderung durch den Freistaat steht hier noch aus. Allerdings wird die wichtige Trasse in der Johannstadt wohl nicht vor 2021 in Angriff genommen. Im Anschluss ist die Weiterführung zum Schillerplatz geplant.

© Sachsen Fernsehen