Geschwächter HC Leipzig ohne Chance gegen Deutschen Meister

Im Spitzenspiel der Frauen-Handballbundesliga mussten die Mädels vom HCL im Topspiel gegen den Thüringer HC eine herbe Klatsche einstecken. Die ersatzgeschwächte Rekordmeister aus Leipzig verlor mit 19:28. +++

Vor heimischer Kulisse war nichts zu holen gegen den deutschen Meister aus Thüringen. Gerade in der ersten Halbzeit waren die Gäste in allen Belangen besser. Der HCL wirkte kraftlos und kam gerade in der Offensive nicht in Tritt. Den Leipzigerinnen gelangen in der ersten Hälfte gerade einmal zu acht eigenen Toren und mussten mit einem 8:1-Rückstand in die Pause gehen.

Nach dem Seitenwechsel spielte der HCL engagierter, die Gäste vom Thüringer HC hielten aber sehr gut dagegen und konnten den Vorsprung so stets halten. Am Ende war wahrscheinlich die doch sehr dünne Personaldecke des deutschen Rekordmeisters aus Leipzig, der ein Spiel auf Augenhöhe verhinderte. Dennoch war so eine schwache Leistung der HCL-Damen recht verwunderlich.

„Verlieren kann man gegen einen THC. Aber wir müssen uns über die Art und Weise unterhalten“, kritisiert HCL-Kapitänin Katja Schülke. „Die vielen Verletzungen können wir nicht als Ausrede für unsere Leistung nehmen“, so die Leipziger Torfrau weiter.