Gesicht für Chemnitzer Stadtschokolade gesucht

Seit 2010 hat Chemnitz seinen fair gehandelten Stadtkaffee, den Chemnitz-fair-Kaffee.

Jetzt – pünktlich zur beginnenden Adventzeit – wird die Stadt mit einer fair gehandelten Bio-Schokolade „fairsüßt“ und die Chemnitzer sind nicht nur zum Kaufen, Verschenken und Genießen der Köstlichkeit eingeladen, sondern sollen auch über das „Gesicht“ der Chemnitz-Schokolade abstimmen.

Der Name der Stadtschokolade in Chemnitz steht fest: „Chemnitz – fair und süß“. Gesucht wird nun aus drei von einer Chemnitzer Werbeagentur vorgelegten Entwürfen (Anhang) das passende „Gesicht“ für die Schokolade, und die Chemnitzer sind eingeladen, sich an der Wahl zu beteiligen (Anhang).

Ab kommenden Sonntag stehen die Entwürfe zur Ansicht und zur Auswahl im Industriemuseum Chemnitz – hier zur Eröffnung der Ausstellung „Sachsens Schokoladenseite – Das süße Herz Deutschlands“ – und im Weltl-Laden im TIETZ.

Angeboten wird die Chemnitzschokolade als eine helle Milchschokolade und eine dunkle Bitterschokolade. Produziert wird die Schokolade von der österreichischen Schokoladenmanufaktur Zotter – einem Pionier bei hochwertigen, fair gehandelten Bioschokoladen. Der Kakao kommt von Kleinbauern aus Nicaragua und Peru. Der faire Handel sichert diesen Familien dauerhaft die Existenz und eröffnet ihren Kindern Zukunftschancen.

Die Schokolade kann zunächst in der Chemnitzer Touristinformation, im Welt-Laden im TIETZ und während der Ausstellung: “Sachsens Schokoladenseite“ auch im Industriemuseum Chemnitz gekauft werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar