Geständnis im Mordfall Jasmin

23-jähriger Bekannter des Opfers gibt Tat in der Nacht zu Pfingstsamstag zu. Er soll die Ermittler zum Tatort geführt haben. Motiv bisher unklar. +++

Mehr als eine Woche nach dem Mord an der 19-jährigen Jasmin aus Frohburg hat der mutmaßliche Täter ein Geständnis abgelegt. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der 23-Jährige war am Pfingstmontag und damit drei Tage nach dem Verbrechen festgenommen worden und sitzt in Untersuchungshaft. Unbestätigten Berichten zufolge hatte der Mann die Ermittler zum Tatort geführt. Der 23-Jährige ist ein Bekannter des Opfers, er hatte mit Jasmin und einem weiteren Freund am Freitag vor Pfingsten eine Diskothek besucht. Auf dem Nachhauseweg wurde Jasmin dann ermordet, die Polizei fand die Leiche der 19-Jährigen in einem Waldstück zwischen Tautenhain und Hopfgarten. Der mutmaßliche Täter soll zur Tatzeit unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden haben, sein Motiv ist noch unklar.