Gesundheitsamt rät zur Grippeimpfung

Die Grippewelle beginnt meist zum Jahreswechsel. Um dem Immunsystem genügend Zeit zu geben, einen Schutz gegen die Influenzaviren aufzubauen, ist es ratsam sich schon jetzt impfen zu lassen. +++

Die Grippewelle beginnt meist zum Jahreswechsel. Um dem Immunsystem genügend Zeit zu geben, einen Schutz gegen die Influenzaviren aufzubauen, ist es ratsam sich schon früher impfen zu lassen. Laut Gesundheitsamt nehmen aber immer noch viel zu viele Menschen die Grippe auf die leichte Schulter. Der Impfstoff wird jedes Jahr an die Viren angepasst und ist somit immer aktuell. Der beste Zeitraum für die Impfung liegt zwischen Oktober und November. Dann hat der Körper genug Zeit sich einzustellen. Aber wer sollte sich denn nun unbedingt impfen lassen? Und ab welchem Alter ist die Impfung ratsam? Die Weltgesundheitsorganisation strebt eine Impfrate von mindestens 75% an. Allerdings kann Deutschland diese Quote bei weitem nicht erfüllen, da sich hier nur 40-45 % der Bevölkerung gegen Influenza impfen lässt. In den neuen Bundesländern ist die Quote zumindest etwas höher, als im Rest der Republik. Aber stimmt das? Wir haben uns einmal umgehört. Einige Menschen erzählten uns auch, dass sie befürchten erst durch eine Grippeschutzimpfung wirklich krank zu werden. Ein Mythos – an dem laut Gesundheitsamt nichts dran ist. Die Grippeschutzimpfung kann sowohl bei den Hausärzten als auch den Gesundheitsämtern durchgeführt werden. Die Kosten für die Impfungen werden von den Krankenkassen übernommen.