Gesundheitsgefahr – Kiesgrube Großzschocher ist voller Blaualgen

Leipzig – Baualgenalarm in der Kiesgrube Großzschocher. Das Gesundheitsamt Leipzig warnt nun davor, weiterhin in dem Gewässer zu baden.

Bei einer Badegewässerprobe der Kiesgrube Großzschocher im Leipziger Südwesten wurden durch das Gesundheitsamt Cyanobakterien nachgewiesen. Das Gesundheitsamt warnt deshalb in einer offiziellen Pressemitteilung am Dienstag ausdrücklich davor, weiterhin in dem Gewässer baden zu gehen. Wird durch Badegäste versehentlich Wasser verschluckt, kann es zu gesundheitlichen Beschwerden wie Durchfall oder Haut- und Schleimhautreizungen kommen, so die Behörde. Es ist nicht die erste Badestelle, die von den Bakterien befallen ist. Badegefahr besteht auch im Stausee Rötha und dem Speicherbecken Witznitz. Wann sich die Situation wieder entspannt, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Bei den aktuellen Temperaturen können sich die Bakterien optimal vermehren, so das Gesundheitsamt. die Kiesgrube in Großzschocher ist ein Natursee und kein offizielles Badegewässer. Sie gilt als sogenannte „wilde Badestelle“.

Ungestörter Badespaß ist allerdings an den beiden EU-Badegewässern Kulkwitzer See und Cospudener See gegeben. Hier urteilt das Gesundheitsamt mit „ausgezeichneter Badewasserqualität“.