Gewaltfreies Lernen: Konflikttraining an Leipziger Grundschule

Das Projekt „Gewaltfrei Lernen“ in der August-Bebel-Grundschule in der Husemannstraße lehrt den Schülern aus den unterschiedlichsten Kulturen spielerisch, sich gewaltfrei zu wehren und sich zu verteidigen.+++

Wer wurde nicht schon einmal gemobbt, gehänselt, wegen der Frisur aufgezogen oder gar geschlagen? Wer es noch nicht am eigenen Leiberfahren hat, der ist zumindest schon mal Zeuge davon geworden.Niemand ist davor gefeit, egal ob auf der Straße, im Büro oder im Klassenzimmer.

Erschreckend ist, dass an den Grundschulen unserer Stadt die Gewaltbereitschaft stetig steigt. Helen Flämig hat sich an einer umgeschaut.

Eine Schule im Leipziger Osten: In der August-Bebel-Grundschule auf der Husemannstraße prallen die unterschiedlichsten Kulturen aufeinander. Hier müssen die Grundschulkinder schon von klein auf lernen, sich im Klassenzimmer oder auf dem Pausenhof zu verteidigen.

Der Schulleiterin wurden die vielen Rangeleien und Prügeleien zu viel: Sie engagierte den Verein „Gewaltfrei Lernen“.

Interview:Nancy Kallenbach – Schulleiterin der August-Bebel-Grundschule 

Im Rahmen dieses Schulprojektes ist seit einer Woche ein Konflikttrainerin der Grundschule – er bringt den Kindern spielerisch bei, wie sie sich ohne Gewalt wehren können.

Interview:Björn Rudolph – Konflikttrainer Gewaltfrei Lernen e.V. 

Die Gründe für die Gewalt an Grundschulen sieht Björn Rudolph aber nicht nur an den unterschiedlichen Migrationshintergründen der Kinder.

Interview:Björn Rudolph – Konflikttrainer Gewaltfrei Lernen e.V. 

Zwar gucken Kinder angeblich gerne „Smack Down“ im Fernsehen,aber vielleicht ja auch nur aus Langeweile? Denn jetzt, da die Erstklässler an der August-Bebel-Grundschule Gewaltfrei Lernen, haben sie sichtlich Spaß daran. …. …..

Interview:Elias, Madita, Ronja – Erstklässler August-Bebel-Grundschule  

An der August-Bebel-Grundschule kann man durchaus sagen außen pfui innen hui. Denn zwar bröckelt hier schon der Putz von der Fassade, die Ziegel fallen vom Dach und die Turnhalle ist mit Rissen übersäät –aber die Kinder lernen hier echt etwas für’s Leben.

Und mitgroßer Wahrscheinlichkeit lernen die Eltern auch noch gleich etwas mit: Denn die meisten Eltern wissen gar nicht was ihre Kinder im Fernsehen gucken.