Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons auf der Rennstrecke

Leipzig - Mit knapp 200 km/h fuhr Andris Nelsons am Montag über die hauseigene Rennstrecke des Automobilherstellers Porsche. Am Rande des Termins verriet der Gewandhauskappellmeister auch das Motto des diesjährigen "Klassik Airleben". Das Freilichtkonzert widmet sich in diesem Jahr der italienischen Oper.

Mit ein wenig mehr Tempo, als sonst auf der Orchesterbühne ging es am Montag für den Gewandhausdirektor Andris Nelsons  über die Rennstrecke des Automobilherstellers Porsche. Mit knapp 200 Sachen raste der Lette auf dem Beifahrersitz über den verschneiten Asphalt und auch wenn Nelsons selbst keinen Wagen fahren darf und zumeist mit dem Fahrrad unterwegs ist, zeigte er sich fasziniert von der Geschwindigkeit.

"Ja, Ich habe noch gar keinen Führerschein um ehrlich zu sein, ich genieße das Fahrgefühl also immer eher vom Beifahrersitz aus. Grade wenn man mit so einem Auto hier gefahren ist, macht mir das nochmal deutlich, dass ich unbedingt die Zeit finden möchte, meinen Führerschein zu  machen. Denn wir alle wollten als Kind sicher einmal mit so einem Auto unsere Runden drehen." - Andris Nelsons.

© Leipzig Fernsehen
© Leipzig Fernsehen

Bevor der Kapellmeister mit dem Sportwagen auf dem Rundkurs fuhr, ging es für Nelsons mit Werksleiter Gerd Rupp noch auf Erkundungstour durch das Werk im Leipziger Norden. Werksleiter Rupp konnte dabei auch gewisse Parrallelen zwischen der Arbeit eines Orchesters und der Arbeitsweise des Autofabrikanten ausmachen.

Seit 2014 veranstaltet der Automobilhersteller mit dem Gewandhausorchester die Konzertreihe Klassik Airleben im Rosental. Die Leipziger können sich auch in diesem Jahr wieder auf zwei gemütliche Sommerabende freuen. Nach dem Filmmusik-Motto im vergangenen Jahr hat sich Nelsons mit seinem Orchester wieder etwas besonderes ausgedacht.

 "In diesem Jahr werden wir eine wunderbare Opergala spielen, mit zwei fantastischen Solisten und dem Orchester. Das Repertoire zu den Rosentalkonzerten ist immer etwas, ich will nicht sagen leichter, aber vielleicht zugänglicher. Letztes Jahr mit der Filmmusik von John Williams und in diesem Jahr mit der sehr leidenschaftlichen italienischen Oper. Auch für uns ist es immer ein Highlight in der Saison und wir sind unseren Sponsoren da auch sehr dankbar, dass Sie es möglich machen." - Andris Nelsons

Auch wenn das Wetter auf der Rennstrecke noch wenig Vorfreude auf die Freiluftkonzerte aufkommen ließ, verwandelt sich am letzten Juniwochenende das Rosental wieder zur Bühne.