Gewerkschaft lehnt Schlichtspruch ab

Verdi Chef Frank Bsirske fordert weiterhin mehr Lohn für Erzieher und Sozialarbeiter. Da es in den kommenden Tagen wohl zu keiner Einigung kommen wird, müssen sich Eltern auf weitere Streiks in den kommunalen Kindertagesstätten einstellen. +++

Maximal 4,5 % mehr Lohn für Erzieher und Sozialarbeiter ist Verdi Chef Frank Bsirske zu wenig. „Das Ergebnis ist, ein klarer Handlungsauftrag, den Streik fortzusetzen“ so Bsirske.
Je nach Berufsjahr und Tätigkeit, so schlug jedenfalls das Schlichtungskomitee vor, sollen die Kommunen zwischen 2 und 4,5 Prozent mehr brutto Gehalt für soziale Berufe zahlen.

Von diesem Urteil würden zwar Gruppen wie Kita-Erzieherinnen mit langer Berufserfahrung und Kita-Leiter profitieren, aber andere Berufsgruppen ging nach diesem Schlichterspruch praktisch leer aus. Deshalb lehnten auch knapp 70 % der Ver.di Mitglieder diesen Vortrag ab. Aber nicht nur die Gewerkschaft ist mit der Schlichtung nicht einverstanden, denn auch die Gemeinden haben mit dem Ergebnis zu kämpfen. Schon jetzt reicht das Geld dass für soziale Einrichtungen gedacht ist nicht aus. Und auch die Vereinigung der kommunale Arbeitgeberverband warnt davor die Kommunen noch weiter zu belasten. „Schon dieser Schlichterspruch geht bei vielen Städten und Gemeinden an die Schmerzgrenze und sieht deutliche Verbesserungen für die Betroffenen vor“, so der Arbeitgeberverband.

Da es voraussichtlich zu keiner Einigung in den kommenden Tagen kommen wird, müssen sich Eltern auf weitere Streiks in kommunalen Kindertagesstätten einstellen.