Gewitterregen setzt Dresden und umliegende Dörfer unter Wasser

Starker Regen hat in der Nacht zum Montag im Schönfelder Hochland ganze Dörfer regelrecht absaufen lassen. Kleinere Bäche verwandelten sich in reißende Flüsse und überschwemmten die Häuser. +++

So war auch der Schullwitzbach in Eschdorf über die Ufer getreten. Das aufgeweichte Erdreich konnte wegen der Regenfälle der vergangenen Zeit kein Wasser mehr aufnehmen. In Häusern und Kellern stand das Wasser bis zu 70 Zentimeter hoch. Außerdem kam es zu mehreren Erdrutschen.
 
Die Feuerwehr war die ganze Nacht im Einsatz. Ein besonderer Schwerpunkt des Einsatzes lag in Eschdorf und Schullwitz. In Eschdorf kam es zu Überflutungen von Straßenabschnitten. In mehrere Grundstücke konnte Wasser in Keller und auch Erdgeschosswohnungen eindringen. Einsatzkräfte der Feuerwehr kamen mit Pumpen zum Einsatz.

Um 01:15 Uhr mussten Einsatzfahrzeuge in Richtung Sachsenwerkstraße (Dresden-Leuben) ausrücken. Hier war es im Dachbereich eines Wohnhauses zu einem Blitzeinschlag gekommen. Der Entstehungsbrand war durch den Starkregen bereits verlöscht. Personen kamen nicht zu Schaden.  

Neben den Einsätzen in Eschdorf, gab es 15 Einsätze zur Beseitigung von Wasserschäden (zumeist Auspumpen von Kellern) und 8 Einsätzen zur Beseitigung von Sturmschäden (herab gefallene Äste bzw. umgestürzte Bäume).   

Zusammen mit den Einsatzfahrzeugen der Berufsfeuerwehr waren insgesamt 15 Freiwillige Feuerwehren im Einsatz.

Quelle: News Audiovision und Feuerwehr Dresden     

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar