Girls’Day 2012 in Chemnitz

Sonnige Aussichten an der TU Chemnitz.

Dabei sollte heute zum Mädchen-Zukunftstag, wie der Girls’Day auch genannt wird, Schülerinnen ein Studium eines technisch-naturwissenschaftlichen Faches schmackhaft gemacht werden.

Zahlreiche Veranstaltungen und Workshops gaben dabei Einblicke in Chemie, Maschinenbau und Informatik.

Interview: Nicole Müller – Verantwortliche Girls’Day TU Chemnitz

Rund 100 Schülerinnen der Klassen 5 bis 12 aus Chemnitz und der ganzen Region nutzten am Donnerstag die Angebote der TU Chemnitz.

Insgesamt öffneten 19 Chemnitzer Unternehmen ihre Türen für den 12. Girls’Day.
Aufgrund des hohen Fachkräftebedarfs sollen mehr Mädchen für technisch-gewerbliche Ausbildungen gewonnen werden.

Interview: Bettina Bezold – Gleichstellungsbeauftragte Stadt Chemnitz

Nach einer Studie der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft (CWE) fehlen bis 2016 rund 5.200 neue Fachkräfte.

Das Veranstaltungen wie der Girls’Day helfen können diese Situation zu verbessern, hat sich in der Vergangenheit bereits bewiesen.

Interview: Nicole Müller – Verantwortliche Girls’Day TU Chemnitz

Die heute an der TU Chemnitz anwesenden Schülerinnen jedenfalls, zeigten sich bei den Veranstaltungen sehr engagiert.

Vielleicht sind sie ja die Forscherinnen oder Ingeneurinnen von Morgen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar