Gläubiger stehen zu Siemons Plan

Chemnitz- Die Gläubigerversammlung am Mittwoch hat für den Fortbestand des Chemnitzer FC gestimmt.

Die rund 50 anwesenden Gläubiger stimmten für den Plan von Insolvenzverwalter Klaus Siemon. Offen bleibt jedoch noch, ob es zur Ausgliederung der Profimannschaft kommt – darüber muss nachträglich ein Gericht entscheiden, da zu überprüfen gilt, welche Gewichtung die Stimme des Hauptgläubigers „eins energie“ hat. Die ursprüngliche Forderung des Unternehmens von 2,2 Millionen Euro wurde vom Gericht auf 150.000 Euro heruntergesetzt. Dadurch fehlten den Siemon-Gegnern entscheidende Stimmen.