Gleiskonstruktion auf Stübelallee wird getauscht

Dresden - Die Dresdner Verkehrsbetriebe erneuern ab Montag den Gleisabzweig auf der Stübelallee in die Canalettostraße. In mehreren Schritten werden insgesamt sechs Weichen samt Steuerung, Heizung und Entwässerung sowie 22 Herzstücke ausgetauscht. 236 Meter Gleise werden ersetzt. Bis zum 12. August müssen sich Dresdner auf den Straßenbahnlinien 1, 2, 4, 10, 12 und 13 auf wechselnde Umleitungen einstellen. Auch der Autoverkehr ist betroffen. Die Bauarbeiten kosten rund 1,7 Millionen Euro.

Die Gleiskonstruktion gehört zu den am höchsten belasteten Abzweigen im Dresdner Straßenbahnnetz. Aus jeder Richtung kann in jede Richtung abgebogen werden. Teilweise gibt es sogar drei mögliche Fahrtrichtungen. Beispielsweise trennen sich dort die Linien 4 und 12, die vom Fetscherplatz zum Straßburger Platz fahren, von der Linie 10. Zusätzlich kann aber auch zum Comeniusplatz abgebogen werden. Das verschachtelt die Gleiskonstruktion und macht sie damit außergewöhnlich. An den insgesamt 37 Herzstücken kreuzen sich mehr Schienen als bei einfachen Abzweigen üblich. Wochentags fahren dort fünf Straßenbahnlinien im Zehn-Minuten-Takt.

Dazu wird die Gleiskonstruktion regelmäßig von Zügen der CarGoTram und bei Veranstaltungen von zusätzlichen Verstärkungswagen passiert. Bei insgesamt mehr als 60 Fahrten pro Stunde unterliegt solch ein Abzweig einem hohen Verschleiß. Die bisherigen Gleise wurden 2000 und 2001 verlegt. Nach rund 18 Betriebsjahren sind sie am Ende ihrer Lebensdauer. Die neuen Weichen und Schienen kommen aus der DVB-eigenen Gleisbauwerkstatt in Reick. Wegen der fehlenden Lagermöglichkeit an der Stübelallee werden sie entsprechend des Baufortschritts in Einzelteilen zur Baustelle geliefert.

Um die Auswirkungen auf den Individualverkehr so gering wie möglich zu halten, haben sich Stadt und Verkehrsbetriebe auf eine Baustelle in den Sommerferien verständigt. Dann sind in der sächsischen Landeshauptstadt deutlich weniger Autos unterwegs.

Bessere Sicht und schneller beim Abbiegen

Die Bauarbeiten sind nötig, um den Gleisabzweig auf der Stübelallee in die Canalettostraße zu erneuern. In mehreren Schritten werden insgesamt sechs Weichen samt Steuerung, Heizung und Entwässerung sowie 22 Herzstücke ausgetauscht. Außerdem ersetzen die Gleisbaufachleute Schienen auf einer Länge von 236 Metern. Vier Fahrleitungsmaste erhalten neue Standorte, damit sich die Sicht im Einmündungsbereich für Straßenbahn-und Autofahrer verbessert. Die neue Signalanlage entspricht einem Bahnübergang und sichert abbiegende Bahnen und den stadteinwärts fahrenden Individualverkehr. 

Die alte Lichtsignalanlage wird abgebaut. Durch den neuen Übergang können die Bahnen schneller abbiegen. Dafür sind die Freischaltzeiten kürzer, was wiederum dem Individualverkehr nützt. Im Zuge der Tiefbauarbeiten wird ein alter, nicht mehr benötigter Schacht der Stadtentwässerung zurückgebaut. Den Abschluss der Bauarbeiten bildet die Wiederherstellung der Randeinfassungen, der Fußwege und des Straßenbelages. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro. Etwa 200.000 Euro davon entfallen auf den neuen Bahnübergang. Dafür haben die DVB eine 75-prozentige Förderung beim Freistaat Sachsen beantragt

Umleitungen Zeitraum 1

16. Juli 2018 6:00 Uhr bis 30. Juli 2018 3:30 Uhr (außer u.a. Zeiträume)

Linien 1 und 2: Umleitung nur Richtung Innenstadt ab Comeniusplatz über Fetscherplatz zum Straßburger Platz und dann weiter planmäßig.

Linien 4, 10 und 12: Umleitung nur in stadtauswärtiger Richtung ab Straßburger Platz über Comeniusplatz und dann weiter planmäßig. Stadteinwärts fährt die „10“ ab Straßburger Platz zusätzlich über Pirnaischer Platz zum Hauptbahnhof.

Der Individualverkehr kann die Stübelallee in beiden Richtungen befahren. Allerdings ist in Höhe der Baustelle der jeweils linke Fahrstreifen gesperrt. Autofahrer müssen dort mit Behinderungen rechnen.

© Dresdner Verkehrsbetriebe AG