GOFUS sammeln Spenden für Bolz- und Spielplätze

Dresden - In Dresden fehlen die Bolzplätze. Die Vereinigung Golf spielender Fußballer (GOFUS) sammelt unter dem Motto "Platz da" Spenden für Bolz- u. Spielplätze. 

Zum 6. Golfturnier "Dresden Open" wurde jetzt eine Initiative gestartet um einen Bolzplatz rund um Dresden zu finanzieren. Initiatoren des Turniers sind das Hotel Taschenberg Palais Kempinski Dresden und das Restaurant "Kastenmeiers". Seit Beginn des Turnieres wurden rund 200 Golfer in die Residenzstadt gelockt. Unter den Teilnehmern sind auch zahlreiche "GOFUS", wie beispielsweise Ex-Nationalspieler Ulf Kirsten, der als Pate für den zukünftigen Bolzplatz gewonnen werden konnte. Kirsten startet den Aufruf, Vorschläge für das Projekt online einzureichen unter: www.platz-da.com/platzvorschlagen
Damit die Kinder nach dem Lockdown wieder kicken können, hatte Kirsten mit den GOFUS in der Vergangenheit auch schon andere Aktionen wie "Gin für Bolzplätze" geschaffen. Hier wird Gin aus Sachsen produziert und pro zehntausend verkaufter Flaschen, soll damit die Finanzierung des Bolzplatzes laufen. Jenen Gin wird es im übrigen auch bei der Siegerehrung des diesjährigen Golfturniers im Kurländer Palais geben.

© Sabine Mutschke

Die Idee des "Dresden Open" entstand durch Marten Schwass, den Direktor des Taschenberg Palais Kempinski, um ein anderes Bild von Dresden zu zeigen, als das der islamophoben Montagsdemonstrationen in der Dresdner Altstadt.