Goldmedaillen für herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa

Zur Denkmal 2006 in Leipzig ging eine Goldmedaille nach Chemnitz.

Zur Denkmal 2006 in Leizig ging eine Goldmedaille  an die Gürtlerei Paul Lorenz und Tischlerei Sebastian Schulz, Chemnitz für die handwerkliche Wiederherstellung von historischen Raumausstattungen und Lichtwirkungen. 

Der Metallwerkstatt Lorenz und der Tischlerei Schulz ist es gelungen, in intensiver und kreativer Zusammenarbeit Innenausstattungen undRaumwirkungen historischer Gebäude detailgetreu zu rekonstruieren und inihrer ursprünglichen architektonischen Gestaltungsabsicht wieder erlebbar zu machen.  

Die Rekonstruktionen erfolgen an Hand von architektonischen Forschungen und bedienen sich modernster Hilfsmittel wie etwa der Entzerrung historischer Fotos. Dabei gelingt häufig die Lösung offener denkmalpflegerischer Fragen in der konsequenten Verfolgung nicht mehr bekannter Handwerkstechniken. Ziel der Arbeit ist es, über die Raumausstattung hinaus den inneren Gehalt architektonischer Ideen sichtbar zu machen, wie etwa bei der Villa Esche von Henry van de Velde, die nach dem Wunsch des Bauherren die Universalität des Dreiklangs ausdrücken sollte.  

Die Arbeiten von Paul Lorenz und Sebastian Schulz an der Dresdner Frauenkirche, am Haus Schulenburg in Gera, am Ständehaus in Dresden und an vielen anderen mehr, setzen die Bauhaus-Idee der Einheit von Ausdruck, Form und Gestaltung konsequent um. Dafür erhalten sie zur denkmal 2006 die Goldmedaille der Leipziger Messe.