Goldmedaillen für sächsische Volleyballmädchen im Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

Beim Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA in Berlin erzielten die sächsischen Schulmannschaften insgesamt fünf Medaillen: Zwei Bundessiege sowie drei dritte Plätze. Ausgetragen wurden die Wettbewerbe in sechs Sportarten. +++

Darunter waren Badminton, Basketball, Gerätturnen, Handball, Tischtennis und Volleyball.
Insgesamt nahmen rund 3.000 Schüler aus ganz Deutschland vom 4. bis 8. Mai 2010 teil. Davon kamen
165 Mädchen und Jungen aus Sachsen.

„Die hervorragenden Ergebnisse unserer Schüler bestätigen, dass die Konzentration unserer Talente an den sportbetonten Schulen in Sachsen Früchte trägt und genau die richtige Entscheidung war“, so Sportminister Roland Wöller.
Besonders stark zeigten sich die Volleyballerinnen des Dresdner Sportgymnasiums. Sie schmetterten und baggerten sich in beiden Wettkampfklassen (WK III und WK II) auf das goldene Siegerpotest. Einen hervorragenden dritten Platz im Handball erreichte die Mädchenmannschaft (WK III) von der Sport Mittelschule Leipzig.

Auch die Mannschaft der Jungs (WK III) vom Bernhardvon-Cotta-Gymnasium in Brand-Erbisdorf holten im Handball die Bronzemedaille nach Sachsen. Auf einen dritten Platz kämpften sich ebenfalls die Mädchen (WK III) des Sportgymnasiums Chemnitz im Geräteturnen. Die Volleyballer der Wettkampfklasse III vom Sportgymnasium Dresden erzielten den vierten Platz.

„Wir können stolz auf die Ergebnisse unserer Mannschaften sein. Ich hoffe, dass sich möglichst viele Kinder und Jugendliche dies zum Vorbild nehmen und die Teilnehmerzahlen an JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA in Sachsen weiter steigern“, betonte Wöller.
In der Gesamtwertung des Medaillenspiegel liegt Sachsen mit diesen Ergebnissen auf Platz fünf.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!