Graffiti-Künstler Tasso sprüht in Chemnitzer Kinderklinik

Zwei große Wandbilder des Graffiti-Künstlers Tasso sind am Freitag in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein präsentiert und symbolisch an die jungen Patienten der Kinderklinik übergeben worden.

Tasso, ein bekannter Name der Graffiti-Szene, der weltweit agiert, hat sich hauptsächlich auf den Fotorealismus spezialisiert. Er entwarf die Motive nach Vorgaben der Kinderklinik, wobei die schöne Umgebung des Krankenhauses mit einbezogen wurde.

Das eine Motiv zeigt einen freien Blick in die umgebende Landschaft. Durch ein großes Loch in der Wand sieht man den blauen Himmel, eine grüne Wiese, bunte Blumensträucher und einige Tiere, die bei genauerem Betrachten verrückte Sachen machen. Man glaubt sich fast im Freien, befindet sich jedoch im Treppenhaus der Kinderklinik.

Auf dem anderen Motiv, das sich direkt auf der Kinderstation 1 befindet, spazieren exotische Tiere durch eine afrikanisch anmutende Landschaft – die sich phantastisch neben dem Gebäude der Kinderklinik erstreckt.

Eine Woche lang schwang er mit einem Mitarbeiter die Spraydosen. „Ich mag die Motive, weil ich mich als Kind in sie hineinversetzen kann“, so der Künstler, der ganz gespannt war, was die jungen Patienten dazu sagen.

„Ich finde die Vögel und die Ziege mit der Brille cool und lustig“, so der 11-jährige Marty. Die 17-jährige Christina meint: „Ich finde die Bilder toll und wirklich gut gemalt, vor allem den großen Affen, der grinst so schön.“ „Es fetzt, passt zur Station, zu den Leuten hier und macht einfach gute Laune“, findet der 17-jährige Max.

„Wir wollen all unseren Besuchern, Patienten und Nichtpatienten zeigen, wie offen und fröhlich wir hier in der Kinderklinik sind“, sagt die Leitende Stationsschwester der Station K1, Viola Rösch. „Die Bilder sollen unsere kleinen Patienten zum Träumen anregen und sie von ihrer Krankheit ablenken, und auch die Eltern sollen sich beim Betrachten von guten Gedanken tragen und aufbauen lassen.“