Gratisproben vom Arzt?

Sachsen – Die Grippewelle ist momentan in Deutschland immer noch weit verbreitet und die Arztpraxen sind gefüllt mit kränklichen Patienten. Da stellt sich eine Frage immer häufiger:“Wie werde ich schnell wieder gesund?“. 

© SACHSEN FERNSEHEN

Der Rat des Arztes auf diese Frage ist immer sehr willkommen, aber wie oft erhalten Patienten in diesem Zusammenhang die Gratisprobe eines Nahrungsergänzungsmittels?

Mit dieser Frage beschäftigen sich Verbraucherzentralen zur Zeit und rufen bundesweit zu einer anonymen Umfrage auf. Die Umfrage ist bis zum 18. April 2017 unter www.klartext-nahrungsergaenzung.de geschaltet und dauert nur wenige Minuten.

Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente enthalten häufig die gleichen Inhaltsstoffe und werden gleichermaßen als Tabletten, Pulver & Co. angeboten, doch unterscheiden sie sich erheblich in ihrer Wirksamkeit.

Während Arzneimittel bzw. Medikamente Erkrankungen lindern, heilen oder verhüten sollen, sind Nahrungsergänzungsmittel lediglich zur Ergänzung der Ernährung bestimmt und werden nicht amtlich auf Wirkung und Sicherheit geprüft.

Die Umfrage soll nun herausfinden, wie oft Patienten neben den üblichen Medikamenten auch Gratisproben von Nahrungsergänzungsmitteln erhalten. Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale in Sachsen warnt:„Die Gratisprobe kann leicht dazu führen, dass Patienten sie als Kaufempfehlung des Arztes verstehen und damit fälschlicherweise auch die gleichen Erwartungen wie an ein Arzneimittel knüpfen“.