Grippewelle erreicht Ostsachsen

Es sind bereits über 1.660 Fälle gemeldet worden. Eine Impfung ist immer noch sinnvoll.

 Die Grippewelle hat Ostsachsen erreicht. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz sind in dieser Woche 1663 akute Fälle gemeldet worden, 350 Fälle mehr als in der Vorwoche.

 Nach Angaben des stellvertretenden Amtsarztes Dr. Detlev Hitziger habe die Grippewelle etwa 14 Tage eher eingesetzt, als sonst üblich. Eine Grippeschutzimpfung sei jetzt immer noch sinnvoll, man müsse aber beachten, dass die Schutzwirkung erst nach etwa zwei Wochen einsetzt.

 Ein Schnelltest könne in diesem Jahr erstmals ermitteln, ob es sich um eine harmlose Erkältung oder eine echte Virusgrippe handelt.    

Quelle: Audiovision      

++ Wie das Wetter in Dresden wird, erfahren Sie hier!