GroKo oder No-GroKo, das ist jetzt die Frage

Leipzig – Leipziger Politiker und Bürger freuen sich im neuen Rathaus. Eine neue Bundesregierung wurde gewählt. Es ist der 25. September 2017 – und bisher ahnt niemand, wie lange die Regierungsbildung dauern würde.

Knapp ein halbes Jahr später hat Deutschland noch immer keine neue Regierung. Eine Große Koalition soll es richten. Die SPD will dazu aber die Parteibasis befragen. Gräben tuen sich auf bei den Genossen. Vor allem die älteren wollen es noch mal mit der CDU versuchen.

Die Jüngeren in der Partei können sich mit den Schwarzen nicht wirklich anfreunden. Das gilt im Bund genauso wie in der Stadt Leipzig.

Als Spaltpilz der Partei gilt Juso-Chef Kevin Kühnert. Er begann seine No GroKo-Kampagne vor knapp zwei Wochen in Leipzig. Kühnert selbst glaubt nicht an eine Spaltung der Partei duch seine Kampagne.

Bei der Diskussion mit den SPD-Genossen versuchte der Juso-Chef den Anwesenden die Angst vor einem Aus vor der Großen Koalition zu nehmen. Er erinnert an das Grundgesetz.

Von Dienstag an bis zum 2. März haben die Genossen jetzt Zeit, über die GroKo abzustimmen. Das Ergebnis ist längst nicht sicher. Politische Überraschungen hat es in der letzten Zeit ja häufiger gegeben. Einige davon kamen von der SPD.