Große deutsche Schauspieler verzaubern Leipzig

Leipzig. Für das deutsch-polnische Kriegsdrama „Hidden“ stehen Benno Fürmann, Maria Schrader und Herbert Knaup in Leipzig vor der Kamera. Im Leipziger Osten wurden für die Dreharbeiten einige Straßen gesperrt. LEIPZIG FERNSEHEN war Mittwochmittag für Sie am Filmset:

Da stehen Sie – mitten in der Kanalisation: Herbert Knaup, Maria Schrader und Benno Fürmann. Die Gesichter sind dreckig, der Boden ist nass – zum Glück stinkt es nicht.

Die nachgebaute Kanalisation in Leipzig ist Schauplatz des Kinofilms „Hidden“ der derzeit in Leipzig gedreht wird.

Die Geschichte spielt im Jahr 1943. Die polnische Stadt Lvov ist von Nazis besetzt – zahlreiche jüdische Ghettobewohner sind auf der Flucht. Eines Tages entdeckt der polnische Einbrecher Leopold Socha eine Gruppe fliehender Juden und versteckt sie gegen Geld in der Kanalisation von Lvov. Dort bleiben sie 14 Monate lang.

Verglichen mit dem Originalschauplatz ist der Nachbau der Kanalisation purer Luxus – die Schauspieler hat er trotzdem beeindruckt.

Interview: Maria Schrader – spielt „Paulina Chiger“

Dass die Geschichte tatsächlich so passiert ist, macht den Film so sehenswert.

Interview: Benno Fürmann – spielt „Mundek Margulies“

Die Regie für den Film hat Agnieszka Holland übernommen. Die renommierte Regisseurin erzählt die Story aktionsgeladen und trotz aller Dramatik mit warmherzigen Humor.

Holland erzielte mit Filmen wie „Hitlerjunge Salomon“ und „Der geheime Garten“ große Erfolge. Auch Schauspieler Herbert Knaup schätzt die Arbeit mit ihr sehr.

Interview: Herbert Knaup – spielt „Ignacy Chiger“

Gedreht wird der Film bereits seit Januar. In den kommenden Wochen führt der Dreh das Filmteam noch nach Lodz und Warschau.

Anfang kommenden Jahres soll der Film dann in die deutschen Kinos kommen.