Großeinsatz an der Eisenbahnstraße

Leipzig - Am frühen Dienstag Abend sperrte die Polizei die Eisenbahnstraße weiträumig ab. Über 300 Beamte aus unterschiedlichen Bereichen kontrollierten zahlreiche Geschäfte.

Dabei lag der Schwerpunkt der Aktion beim Zoll, der vor allem gegen Schwarzarbeit und Steuerbetrug ermittelte. Bei den Durchsuchungen und Befragungen sind die Verdächtigen weitestgehend kooperativ und ruhig geblieben. Es ist kein Zufall, dass der Einsatz an der Eisenbahnstraße stattfindet. Das Gebiet im Nordosten Leipzigs ist immer wieder in den Schlagzeilen wegen der hohen Kriminalität. In der Vergangenheit wurden bereits ähnliche Polizeieinsätze in dem Viertel durchgeführt.

Der Schlüssel für den Erfolg der Maßnahme soll in diesem Fall am Zusammenspiel der einzelnen Behörden liegen. Das Finanzministerium, das Landeskriminalamt, die Polizeidirektion Leipzig, die Bereitschaftspolizei sowie das Hauptzollamt haben diesen Einsatz gemeinsam koordiniert. Im Laufe des Dienstag Abends gab es laut Polizei, bis auf kleinere Rauschgiftfunde, keine konkreten Ergebnisse zum Einsatz. Neben dem Großeinsatz in Leipzig, wurden weitere Durchsuchungen in Grimma und Thüringen durchgeführt. Ob der Einsatz am Ende erfolgreich ist und Straftaten tatsächlich aufgedeckt wurden, bleibt abzuwarten.