Großer Bahnhof im Chemnitzer Bahnhof

Nach einem halben Jahrhundert elektrischen Zugbetriebes in Chemnitz zeigte sich Altes Eisen im Doppelpack in seiner vollen Pracht.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der elektrifizierten Bahnstrecke zwischen Zwickau und dem damaligen Karl-Marx-Stadt fand am Donnerstag eine nostalgische Sonderfahrt statt.

Im einfahrenden Sonderzug aus Dresden saßen Eisenbahnfreunde, Monteure, welche die Fahrleitungen im Jahr 1965 errichteten und Eisenbahner, welche die Anlagen betreuten.

Interview

Zunächst fuhr die Lok E77 aus dem Bestand des Dresdner Eisenbahnmuseums zusammen mit den Bahnfreunden ein.

Dieser elektrische Triebwagen Baujahr 1925 gehört zu den letzten beiden, funktionstüchtigen Loks dieser Baureihe und bot selbst für Eisenbahnfreunde ein seltenes Fotomotiv hier im Chemnitzer Hauptbahnhof.

Interview: Dietmar Strobe – Organisator

Mit wenigen Minuten Verspätung setzten sich die beiden Oldtimer gleichzeitig in Bewegung und fuhren parallel bis zum Haltepunkt Chemnitz-Siegmar, um dann ihre gemeinsame Fahrt bis Glauchau fortzusetzen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar