Großer Umbau des Heinz-Steyer-Stadions startet

Dresden - Jetzt geht es endlich los. Das Steyer-Stadion wird umgebaut. Es soll zu einer modernen und multifunktionalen Sport- und Veranstaltungsstätte für den Leistungs- und Breitensport um- und ausgebaut werden. 2023 soll es fertig sein.

Nutzungsschwerpunkte werden weiterhin Leichtathletik, American Football und Fußball sein. Das Stadion wird über 5.000 überdachte Sitzplätze erhalten. Die Zuschauerkapazität kann jedoch auch temporär auf bis zu 15.000 Personen durch mobile Tribünen erweitert werden. Beim feierlichen "Spatenstich" am Dienstagnachmittag waren auch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sowie der Sächsische Kultusminister Christian Piwarz (CDU) vor Ort.

© SACHSEN FERNSEHEN
© SACHSEN FERNSEHEN

Mit Gesamtkosten von rund 37,3 Millionen Euro ist der Um- und Ausbau des Heinz-Steyer-Stadions eine der größten kommunalen Baumaßnahmen im Sport seit dem Jahr 1990.
Mit vier Millionen Euro fördert der Freistaat Sachsen die Baumaßnahme, zusätzlich stellt er etwa 770.000 Euro Fördermittel für die fachgerechte Entsorgung von kontaminiertem Bauschutt bereit. Rückblick: Im September 2018 hatte der Dresdner Stadtrat den Um- und Ausbaus des Heinz- Steyer-Stadions beschlossen. Im Juli 2019 startete der wettbewerbliche Dialog. Am 17. November 2020 kürte die Jury den Sieger des Wettbewerblichen Dialogs, der am 28. Januar 2021 vom Stadtrat bestätigt wurde. Nun steht der lang ersehnte Baustart an. Begonnen wird mit dem Abbruch der Steintribüne und dem Aushub der Baugrube. Mit Beginn des nächsten Jahres bis zum Herbst 2022 entsteht der Rohbau. Anschließend starten die Ausbauarbeiten, die etwa ein Jahr dauern. Parallel dazu werden ab Ende des kommenden Jahres die Außenanlagen und das Infield hergerichtet.

© BAM Deutschland AG