Großes Interesse an „125 Jahre Rudolf Mauersberger“ in Dresden

Der 25. Dresdner Kreuzkantor Rudolf Mauersberger wurde am 29. Januar vor 125 Jahren im Erzgebirge geboren. +++ Gastausstellung am Wochenende in der Kreuzkirche mit Beifall eröffnet. +++

Anlässlich des 125. Geburtstages Rudolf Mauersbergers ist ab sofort in der Dresdner Kreuzkirche eine Ausstellung zu Leben und Wirken des 25. Kreuzkantors zu sehen.

Einst im erzgebirgischen Mauersberg geboren, gilt er mit seinem älteren Bruder Erhard Mauersberger, Leipzigs Thomaskantor, zu den wichtigsten Kirchenmusikern des 20. Jahrhunderts.

Interview mit Reinhold Lindner – Kurator der Ausstellung – im Video

1930 ins Amt des Kreuzkantors berufen, führte Rudolf Mauersberger den Chor 41 Jahre lang bis zu seinem Tod durch wechselvolle Zeiten. Wegen seiner langjährigen Wirkungszeit und seiner Initiative beim Wiederaufbau der Kirche nach dem zweiten Weltkrieg gehört er zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Geschichte Dresdens.

Die ihm gewidmete Ausstellung kommt aus dem Erzgebirge – vor drei Jahren erstmals gezeigt in der Villa Baldauf in Marienberg.

Interview mit Frank Vogel (CDU) – Landrat Erzgebirge – im Video

Die Besucherresonanz bei der Eröffnung in Dresden war überwältigend.

Interview mit Christoff Andrich – Vorsitzender Förderverein Dresdner Kreuzchor – im Video

Für Roderich Kreile, dem amtierenden Kreuzkantor seit 1997 ist das Werk Mauersbergers identitätsstiftend für den Chor. Mauersberger hat ihm ein breit aufgestelltes Repertoire von der Renaissance bis zur Gegenwart und ein unverwechselbares Klangbild überliefert.

In einer Probenpause will Roderich Kreile die Jungen durch die neue Ausstellung führen.