Großes Verkehrschaos blieb in Leipzig aus

Am Dienstag taute der ganze Schnee vom Wochenende weg, es regnete und doch sanken in der Nacht zum Mittwoch die Temperaturen unter Null Grad Celsius und verwandelten Leipzig erneut in eine Winterlandschaft. Doch für Autofahrer war dies kein Spaß:

Der Bodenfrost verwandelte die Leipziger Straßen und auch die Autobahnen A 9, A 14 und A 38 um Leipzig herum in wahre Rutschpartien. Der Winterdienst rutschte zeitweise selbst auf den Straßen und kam im frühen Verkehr kaum zum Streuen.

Doch alle Autofahrer passten sich den Witterungsverhältnissen an. Es blieb bei den meisten Unfällen bei Blechschäden. Lkws rutschten in Straßengräben oder stellten sich, wie auf der A 9 geschehen quer auf die Fahrbahn und kamen nicht mehr vom Fleck.

Nun aber setzt das Tauwetter wieder ein und nimmt dem Leipziger Winterdienst ein Stück Arbeit ab.