Großkontrollen auf der Eisenbahnstraße

Leipzig – Ein Großeinsatz von Polizei und Zoll sorgte am Mittwochabend im Leipziger Osten für Aufsehen. Auf der Eisenbahnstraße wurden 32 gastronomische Einrichtungen und Ladengeschäfte kontrolliert. Rund 350 Beamte durchsuchten die Objekte auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigungen.

Dabei wurden die Arbeitsverträge, Zahlung des Mindestlohns und die korrekte Abfuhr der Sozialabgaben kontrolliert.
Am Donnerstag, einen Tag später gibt das Hauptzollamt Dresden die ersten Ergebnisse bekannt und zieht Bilanz aus dem Einsatz.

Heike Wilsdorf vom Hauptzollamt Dresden sagte, man habe 50 Personen nach ihren Beschäftigungsverhältnissen gefragt. Bei Manchen wird es zu erneuten Prüfungen kommen.

Zur Unterstützung der Beamten von Zoll und Steuerfahndung waren rund 300 Polizisten im Einsatz, um die Maßnahmen abzusichern. Probleme gab es jedoch keine.

Es wurden unversteuerte Stangen Zigaretten und und Wasserpfeifentabak sichergestellt.
Im vergangenen Jahr wurden durch das Hauptzollamt Dresden über 5.150 Straf- und Bußgeldverfahren im Zusammenhang mit Schwarzarbeit eingeleitet. Dabei wurde eine Schadenssumme von über 25 Millionen Euro ermittelt.