Großschönau bedankt sich für Hochwasserhilfe aus Markkleeberg

Die Hochwasserflut im August dieses Jahres hat in Großschönau immense Schäden angerichtet. Da die Gemeinde in diesem Jahr Austragungsort des 2. Sächsischen Wandertags war, sah sich die Stadt Markkleeberg in der Pflicht und spendete 10.000,00 Euro.

„Viele Bürger hatten ihr Hab und Gut verloren“, sagt Markkleebergs Oberbürgermeister Dr. Bernd Klose. „Da wollten wir helfen. Dieser Wunsch wurde durch alle Fraktionen so mitgetragen.“ Das Geld wird dringend gebraucht, meldet sich nun Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker in einem Dankesschreiben an den Markkleeberger Oberbürgermeister zu Wort.

Die Schadenssumme im kommunalen Bereich beläuft sich auf 9,3 Mio. Euro. „Die Zuwendung der Stadt Markkleeberg möchten wir gern anteilig zur Beseitigung von Schäden an der kommunalen Infrastruktur einsetzen, so dass die erlebte Solidarität nachhaltig in Großschönau sichtbar wird“, so Bürgermeister Frank Peuker, der über die konkrete Verwendung im 1. Quartal 2011 informieren wird.

Die Hilfe aus Markkleeberg rechnet Frank Peuker hoch an. „Unverzüglich haben Sie uns spontan und ganz unkompliziert finanziell unterstützt. Im Namen des Gemeinderats und auch ganz persönlich bedanke ich mich herzlich bei Ihnen für Ihren Beistand und Ihre großzügige finanzielle Unterstützung“, so Frank Peuker weiter.

Insgesamt rund 162.500,00 Euro wurden bislang aus Spenden und einem Soforthilfeprogramm des Freistaates Sachsen bewilligt und ausgezahlt. 123 privaten Haushalten, zehn Gewerbetreibenden und vier Vereinen konnte damit bereits geholfen werden.

Die Beseitigung der Schäden des Augusthochwassers wird auch in den kommenden Jahren erhebliche finanzielle, materielle und personelle Ressourcen der Gemeinde binden. Dazu wurde bereits ein Maßnahmeplan in Großschönau beschlossen – ein Plan der auch Dank der Unterstützung aus Markkleeberg umgesetzt werden kann.